Kartenzahlung in Onlineshops – was zu beachten ist.

Wir von Webinet haben es uns zur Aufgabe gemacht, ihnen individuelle und ansprechende responsive Webseiten anzubieten, die sowohl kompatibel mit allen handelsüblichen Geräten von Smartphone über Tablet bis zum Desktop-Computer sind, als auch designtechnisch äusserst ansprechend – die ideale Webpräsenz!

Zu unserem Angebot gehören natürlich auch responsive Onlineshops und wir befinden uns auch in Sachen Kartenzahlung in Onlineshops jederzeit auf dem aktuellsten Stand.
Da sich auf dem Weg zur Integration von Kartenzahlung in Onlineshops einige Hürden finden, wollen wir sie im folgenden über den Ablauf bis zur aktivierten Kreditkartenzahlung in ihrem Shop aufklären und auch einige Empfehlungen aussprechen für Unternehmen, die sie während dieses Prozesses mit Rat und Tat unterstützen – neben dem Team von WebiNet natürlich.

Vorteile von Kreditkartenzahlung in Onlineshops

  • Allgemein sind neben Kreditkartenzahlung in Onlineshops mehrere Paymentoptionen grundsätzlich ideal, da Kunden, wenn ihre präferierte Zahlungsmethode nicht zur Verfügung steht, eigentlich immer den Kauf abbrechen und vor allem komfortable, unkomplizierte Paymentmethoden eher zum Kauf verleiten.
  • Vor allem die Kreditkarte ist hierbei zu beachten – als das beliebteste Zahlungsmittel der Welt und mit zumindest ca. 30 prozentigem Anteil an den bevorzugten Paymentmethoden in Deutschland
  • Kreditkartenbesitzer sind im Schnitt eher wohlhabend situiert und nicht zuletzt deshalb und aufgrund der Einfachheit der Kreditkartenzahlung in Onlineshops auch erheblich kauffreudiger
  • Neben Kreditkartenzahlung sind auch Optionen wie die Sofortüberweisung attraktive Lösungen, dank denen man dem Kunden nicht nur für sich gewinnt, sondern ihm auch zusätzlichen Service bieten kann, beispielsweise eine schnellere Lieferung dank schnellerem Zahlungseingang
  • Kreditkartenzahlungen und andere bequeme Zahlungsmethoden sind aus eben diesen Gründen sehr lukrativ im E-Commerce
  • Sie machen einen erheblichen Mehrwert aus, auch, oder vor allem, wenn das Unternehmen bereits etabliert ist
  • Es gibt eine Vielzahl an Dienstleistern im Acquirer- und PSP-Bereich, viele mit spezifischen Fokusthemen, sodass eine optimale Lösung zusammenstellbar ist

Zum Einrichten von Kreditkartenzahlung in Onlineshops benötigt man einen Kreditkartenakzeptanzvertrag, vergeben von sogenannten Acquirern und einen sogenannten Payment Service Provider, kurz PSP.
Viele PSPs haben gute Verbindungen zu Acquirern – vice versa – und können einem daher welche empfehlen.
Auch gibt es mittlerweile viele attraktive Mischlösungen, in denen Firmen die Acquirer- und PSP-Leistungen praktisch aus einer Hand anbieten.

Kreditkartenzahlung in Onlineshops: Zu Acquirern

  • Sind vergleichbar mit einer Kreditbank, ebenso wie ein Kreditkartenakzeptanzvertrag einige Gemeinsamkeiten mit einem Kreditvertrag aufweist
  • Stellen die vertragliche Verbindung her, die nicht direkt mit z.B. Mastercard oder Visa geschlossen werden kann

  • Unterziehen dem Unternehmen, das einen Kreditakzeptanzvertrag beantragt, einer Risikoprüfung, durchaus auch vor Ort
  • Gegebenenfalls fallen regelmässige Pauschalkosten an, auch eine Einrichtungsgebühr ist nicht selten

Kreditkartenzahlung in Onlineshops: Zu Payment Service Providern (PSP)

  • Stellen die Technische Schnittstelle zu den verschiedenen Zahlungsarten
  • Hierzu gehören Technik und Software sowie eine sichere Verbindung, da mit vertraulichen Daten umgegangen wird
  • Müssen PCI-zertifiziert sein – dieses Zertifikat gewährleistet, dass der PSP berechtigt und qualifiziert dazu ist, mit privaten Kreditkartendaten sicher umzugehen
  • Erheben Disagio-Gebühren auf Transaktionen, welche je nach Anbieter sowohl in prozentualen, als auch in pauschalen (Cent-)Beträgen berechnet werden kann, manchmal auch in einer Mischform der beiden Variationen
  • Das Paymentoptionen-Angebot eines PSP kann neben Bezahlarten wie Kreditkartenzahlung in Onlineshops auch den Kauf auf Rechnung oder Vorkasse und das elektronische Lastschriftverfahren umfassen, sowie immer beliebtere E-Payment-Methoden wie PayPal, Sofortüberweisung, Google Wallet, etc. als auch alternative Bezahlverfahren wie Telefonpayment, Handypayment, Prepaid-Karten oder Micropayment.

Zu „Alles aus einer Hand“-Lösungen

  • In den USA schon früh vertreten, amerikanische Anbieter sollten allerdings vermieden werden, da die US-Gesetzgebung in Konflikt mit der (etwas strengeren) deutschen ist – Stichwort Datenschutz.
  • In Deutschland gibt es mittlerweile auch einige Anbieter
  • Vorteilhaft, da für alle Belange ein Ansprechpartner zur Verfügung steht und die Abwicklung der Einführung der neuen Paymentoptionen unkomplizierter vonstatten geht
  • Nicht so fein auf den Shop abstimmbar wie mit zwei seperaten Anbietern für PSP und Acquiring.
  • Oft ist entweder die PSP- oder Acquirerseite des Geschäfts an dritte ausgelagert, was den Preis erhöht im Vergleich zu einzeln gewählten Lösungen

Was benötigt man für einen Kreditkartenakzeptanzvertrag?

  • Das Geschäft muss bereits seit mindestens 6 Monaten bestehen (online oder offline) und eine positive Bilanz bzw. eine positive betriebswirtschaftliche Auswertung aufweisen

  • Daneben verlangen Acquirer vor Abschluss eine überzeugende Darstellung von Geschäftsmodell und Bestellvorgang.

  • Der Gesamtumsatz muss angegeben werden
  • Der vorraussichtlicher Umsatz durch Kreditkartenzahlung (dieser beläuft sich immer etwa auf 20-30%) muss angegeben werden

  • Informationen über die Anzahl und
  • Den Durchschnittswert der Bestellungen
  • Angaben zur Branchenzugehörigkeit
  • Auskunft über die bisherigen Absatzländer und
    wie viel Umsatz man in den jeweiligen Ländern generiert

  • Und Zeit benötigt man – die Abwicklung dauert oft mehrere Wochen. Es ist daher ratsam bei eventuellem Relaunch oder Redesign des Shops schon zu Beginn des Projekts mit den Vorbereitungen für neue Paymentoptionen anzufangen, so dass bei Abschluss des Projekts bereits alles nötige vorliegt

Vorgeschlagene Dienstleister

Braintree

  • Komplettlösung
  • Einfache und sichere Kreditkartenzahlung stehen im Fokus
  • Gehört zu PayPal
  • Einfache Einbindung in Webseite
  • Transaktionsgebühren bewegen sich zwischen 1,8 und 2,6 Prozent

Zur Webseite

Paymill

  • Komplettlösung
  • Kreditkarten und Lastschriftverfahren
  • Weder Einrichtungs-, noch monatliche Gebühr
  • Pro Transaktion 28 Cent plus 2,95% der Transaktion
Zur Webseite

Novalnet AG

  • PSP
  • Sehr viele Integrationsmöglichkeiten in E-Commerce Module
  • Lastschrift, Kreditkarte, Vorauskasse, Rechnungskauf, Telefon-Payment, Online-Überweiung, PayPal, eps Online Überweisung, Lastschrift SEPA, iDEAL
  • Angebot muss angefordert werden, Transaktionskosten ab 0,09€, Disagios ab 0%
Zur Webseite