Wie ihre Aussenwerbung wirkt: Was Aussenwerbung und Responsive Webdesign verbindet

Aussenwerbung und Responsive Webdesign, auch responsives Webdesign genannt, wirken für sie vorerst sicherlich als zwei vollkommen verschiedene, vollkommen unabhängig voneinander funktionierende Werbestrategien – Wo das eine ihre Werbung physisch in Form von Dienstwagen-Aufdrucken, Plakaten und ähnlichem zu ihren potentiellen Kunden bringt, da ist das andere schlicht eine mobil kompatible Optimierung ihrer Webinhalte und ihrer digitalen Repräsentation durch diese.

Doch gerade das nahtlose Zusammenwirken dieser beiden Komponente kann den Unterschied zwischen Kundenkonversion und den Verlust eben jener, potentieller Kunden bedeuten.

aussenwerbung und responsive webdesign

Aussenwerbung und Responsive Webdesign teilen sich vor allem seit dem Smartphone-Boom eine Verbindung, die nicht mehr wegzudenken ist: Das mobile Internet.
Während zwar schon seit ewigen Zeiten die Werbung von Unternehmen an Hauswänden, Dienstwagen, in Bahnen und Bussen und auf Plakaten an Litfasssäulen untergebracht wurde, ist hiermit ein wichtiger Kanal entstanden, auf dem die Menschen sich informieren können – und das sofort an Ort und Stelle, quasi noch beim Betrachten ihrer Werbeanzeige wird über sie recherchiert.

Dies kann bei der Kombination von Aussenwerbung und Responsive Webdesign ein wichtiges – und vor allem wie von selbst laufendes – Werkzeug zur Konversion ihrer Kunden werden.
Im Umkehrschluss kann es allerdings, sofern ihre Webseite nicht angepasst auf ihre Aussenwerbung und Responsive Webdesign ist, auch kein größeres Fettnäpfchen geben.

Aussenwerbung – Ohne Responsive Webdesign

Stellen sie sich folgende Situation vor – mit Sicherheit haben sie diese schon einmal erlebt, bei anderen oder gar bei sich selbst: Ein potentieller Kunde, sagen wir für ihren Sportwaren Online-Shop, entdeckt ihre Werbebanner in der U-Bahn, liest auf einem Plakat im darauf folgenden Bahnhof oder fährt an ihrem Geschäft vorbei, auf dessen Schaufenster in großen Lettern ein Rabatt im besagten Online Store angepriesen wird – das Interesse ist geweckt und sofort wird das Smartphone gezückt, um dem Interesse nachzugehen und vielleicht sogar etwas zu kaufen.

Dann die Enttäuschung: Ihr potentieller Kunde entdeckt, dass ihre Seite, da sie nicht nach dem Responsive Webdesign gestaltet und programmiert wurde, nur winzig skaliert und in die obere Ecke gerückt im Viewport angezeigt wird – eine Navigation gestaltet sich hier schwierig und auch die Leserlichkeit lässt mehr als nur zu wünschen übrig, da man umständlich zoomen und horizontal scrollen muss.

aussenwerbung und responsive webdesign 2

Ihr potentieller Kunde ist nun kein Kunde geworden – er schliesst im besten Fall nur ihre Seite und streicht sie aus der imaginären Liste seiner Sportartikellieferanten, im schlimmsten Fall wird er oder sie auch seinen Freunden davon abraten, sich in ihrem Online-Shop umzusehen.
Dies sind Verluste, statt denen sie Gewinne einfahren könnten.
Wie? Mit der Kombination von Aussenwerbung und Responsive Webdesign!

Was verändert sich mit Responsive Webdesign?

aussenwerbung und responsive webdesign 3

Es ist also denkbar simpel, warum Aussenwerbung und Responsive Webdesign eine einflussreiche Kombination bilden.

Die selbe Situation, diesmal aber mit einem responsive Online Shop: Ein potentieller Kunde ihres Sportwaren Online-Shops entdeckt ihre Werbebanner in der U-Bahn, liest auf einem Plakat im darauf folgenden Bahnhof oder fährt an ihrem Geschäft vorbei, auf dessen Schaufenster in großen Lettern ein Rabatt im besagten Online Store angepriesen wird – das Interesse ist geweckt und sofort wird das Smartphone gezückt, um dem Interesse nachzugehen und vielleicht sogar etwas zu kaufen.

Statt nervenaufreibender Zoomerei und Sucherei wird dem Kunden ein frisches, userfreundliches und mobil absolut kompatibles Gesamtpaket geboten – nicht nur die Seite selbst in ihrer Programmierung, auch Bilder und sämtliche Applikationen und Plugins sind darauf optimiert worden, mobil genau so gut zu performen, wie es auf dem heimischen Desktop-Computer der Fall wäre.

Der virtuelle Gang durch ihr Onlinegeschäft macht Spaß, strengt nicht an und überzeugt so Kunden, ihnen sowohl Produkte abzukaufen (wahrscheinlich im selben Zuge mit der Recherche nach ihnen), als auch ihren Online-Shop zu bewerben – es sind nur wenige Augenblicke vergangen vom Betrachten ihrer Aussenwerbung über das Aufrufen ihres mobil kompatiblen Shops bis hin zur Konversion ihres potentiellen Kunden.

Ihr potentieller Kunde ist nun ein Kunde geworden.
Er entschliesst sich im besten Falle – und sofern sie derlei Funktionen integriert haben – dafür, ihre Webseite auf Sozialen Plattformen wie Twitter und Facebook zu teilen und mit einem „Gefällt mir“ zu versehen oder ihnen zu folgen – hiermit erweitert sich ihr Einflussbereich auf sowohl vorhandene, wie auch potentielle Kunden enorm und daher zahlen sich Aussenwerbung und Responsive Webdesign definitiv aus.